Ihre Einladung zum Gespräch

Angebot

Was ist Ihr Gesprächsbedarf? 

Was an Gesprächsbedarf in einem selbst entsteht, ist für viele Menschen im ersten Moment kaum durchschaubar und im Gespräch selber meistens ein Mix durch die verschiedenen Gesprächsphasen. Die Fragen lauten:

  • Was würden Sie gerne von sich selbst vernehmen?
  • Und was soll sich dadurch für Sie zum Besseren verändern?

Damit Sie Ihr Anliegen besser fassen und beschreiben können - oder einfach fühlen was Sie jetzt bräuchten, sind unten Gesprächsformen beschrieben. Achten Sie sich: Bei welcher Gesprächsart haben Sie ein 'inneres Echo', eine Resonanz?

 

Kontaktaufnahme und Vorgespräch

Nehmen Sie mit mir Kontakt auf. Das kostet nichts und Sie haben die Möglichkeit, sich diskret zu halten und mit wenigen Angaben mitzuteilen, wofür Sie einen Gesprächspartner brauchen oder was Ihr Anliegen oder Ihre Situation ist.

 

Sich aussprechen

In solchen Gesprächen möchte sich jemand aussprechen. Es geht dabei darum Dampf abzulassen, Druck loszuwerden, ewiges Schweigen zu brechen, sich Luft zu machen. Sich in einer Sache an wen wenden zu können und um jemanden zu wissen, der das Unaussprechbare mit einem teilt, wie geteiltes Leid oder Last.

Ganz viel steckt darin, sich verbal auszusprechen, sich zu formulieren, die eigenen Worte zu finden und sich selber zu vernehmen.

 

Sich besprechen

Bei dieser Gesprächsart möchte man eher eigene Gedanken von einem Zuhörenden 'prüfen' lassen. Man möchte eine Idee, einen Gedanken, allenfalls Fragen besprechen. Gesucht wird Dialog, Austausch, leichtes Sparring oder viel mehr der eingebrachte Perspektivenwechsel in Ergänzung zu den eigenen Gedanken. Dazu zählen auch 'Antworten', Ergänzungen, frischer Input und das Feedback.

 

Orientierung und Klärung

Hier ist besonders Ihre aktuelle Situation im Zentrum des Gespräches. Zuerst kann einem der Kopf schwirren, wer alles wie mit wem verbunden ist und wie das alles zuammenhängt, so dass man nicht mehr spürt, was wichtig ist, was dringend - was an Aufgaben zu einem gehört und was eben nicht. Hier geht es um die Orientierung.

Beim Klären geht es einen Schritt weiter. Es wird die geschaffene Orientierung um Gewichtungen ergänzt: Zuordnungen, Prioritäten, Dringendes und Wichtiges, Quantitatives und Qualitatives und viele Werte mehr. So erstellen Sie in Ihrer Situation, die einem Mobile gleich kommt, die Verästelungen und die Balance wieder her.

 

Gefühle und Bedürfnisse

In solchen Situationen ist es wichtig, dass Ihr Gesprächspartner viel Einfühlung, Empathie und Mitgefühl sowie Selbsterfahrung anbieten kann. Sie möchten gefühlt werden. Selbst wenn Sie kaum noch etwas fühlen, da momentan "zugeschüttet", möchte Sie genau diesen Zustand mitgefühlt bekommen. Sie möchte, dass jemand erfasst, wie es Ihnen geht. Dann können Sie auch spüren, dass man Sie versteht.

 

Diskussion und Debatte - Fechtboden für 'bella figura'

Ist man mit einem solchen Anliegen im Gespräch, ist es einem wichtig, lustvoll-sachdienlich zu streiten oder zu debattieren und seine Argumentationskünste zu stärken, bis hin zur Finte, dem Bluff und klaren Worten - dem Statement. Es geht ums 'touché des 'Gegners' und um das Bereitsein, wenn dieser querdenkt. Strategien prüfen, Szenarien durchdenken, Sandkastenspiele auslegen.

 

Gedanken oder Situation überdenken

In dem Typ von Gespräch ist die Reflexion bzw. das Philosophieren sprichwörtlich 'gefragt'. Einen Gedanken, eine Idee oder Haltung so lange abgefragt und hinterfragt zu bekommen, bis nur noch da ist, was einem bleibt, wenn alles abfällt. Klarheit, Inneres, Haltung und Konsistenz, Reichtum, Varianz. Persönlichkeit und Charakter - Selbstkompetenz die einem stärkt..

 

Das klassische Coaching-Gespräch - Wie gelingt mir meine Veränderung?

Das ist das klassische Coaching-Gespräch, wo das Gesprächssetting gewährt, zu Ihren eigenen Lösungen zu finden. Ziel ist es, eine Veränderung einzuleiten, voranzubringen und abzuschliessen bzw. zu erreichen. Das Angebot von Firmness stützt sich auf den Angaben von Coaching Aschaffenburg - Jona Jakob.

 

Problemhafte Situationen, Konflikte und unangenehme Botschaften

Wie sage ich es meinem Kinde? In einem solchen Gespräch geht es darum, vorzubereiten wie man 'verfährt' um eine Problemsituation mit anderen Menschen, einen Konflikt oder eine unangenehme Botschaft anzusprechen, zu klären und zu regeln.

 

Gehaltsgespräche, Vertragsverhandlungen, komplexe Meetings vorbereiten

In diesem Fall haben Sie Bedarf, in eigener Sache gut vorbereitet zu sein. Sie möchten keine 'blinden Flecken' und sich selber nicht falsch sehen. Und Sie möchten Worte für Ihre Persönlichkeit, Ihre Anliegen und gewünschten Vorstellungen.